Die «Schaffhauser Nachrichten» suchen das beste Foto zum Thema «Ich, früher».

Laden Sie Ihr Foto hoch, und gewinnen Sie einen der attraktiven Preise! Wir veröffentlichen die Bilder laufend in den «Schaffhauser Nachrichten» und in unserer Foto-Galerie. Spätester Einsendetermin ist der 18. August 2019. Nach Einsendeschluss sichtet eine Jury alle eingeschickten Aufnahmen und bestimmt die drei Gewinnerbilder.

Das gibt's zu gewinnen:

1. Preis
iPadProGrauMacBook Pro, spacegrau
13 Zoll Display
256GB SSD, 8GB RAM
Wert: CHF 1999
2. Preis
iPadProSilberiPad Air Wi-Fi, spacegrau
10,5 Zoll Multi-Touch Display
64GB Speicher
Wert: CHF 579
3. Preis
iPadGoldApple Watch Nike+, spacegrau
44mm Gehäuse
mit Sportarmband
Wert: CHF 479

Besten Dank an unseren Preissponsor:


Eingesandte Bilder unserer Leserinnen und Leser:


«Diese besondere Spiegelung»
Es ist im Bad Harzburg, der Partnerstadt von Schaffhausen. Das alte Krankenhaus an dem meine Tochter und ich vor einundsechzig Jahren an diesem kleinen Teich stehen
Mit 23, im Jahr 1980, bei Reitlehrer Herrn Bärtschi in Schlattingen. Min meine Freundinnen war ich fast jeden Samstagmittag ausreiten. 2 – 3 Stunden im Sattel. Und auch ab und zu einen Salto vom Pferd. Es war herrlich. Die zweite von links bin ich. So fuhr ich jeweils mit meinem Grossvater Jakob (geb.1898), 
er mit den stylischen Bügelfalten, ins Paradiesli. Er war auf dem Foto 54, ich 4 Jahre alt.
Ende Osterferien 1964: Mein Kindergartenschatz Frank und ich feierlich gestylt für den ersten Schultag im Schulhaus Alpenblick. Ein MUSS für jedes Schaffhauserkind: Meine Lieblingscousine Katja Stierlin (rechts) und ich wie jedes Jahr bei der Gruppe Häsli am Munotfäschtli! Das Highlight über Jahre hinweg! (Später war ich dann noch Jahre als Gruppenführerin dabei, dann aber bei den Rössli! :-) Das Bild ist vom Sportplausch in Spanien 1991.
Da war ich mit: Karl Fresner(Ehem.Ski-Nati Trainer)
Marcel Arnold ( Ehem. 400Meter Sprinter)
Marc Walder ( Ehem.Nr.7 im Ch -Tennis,jetzt CEO Ringier)
Werner Camichel (Ehem. Bob Olympiasieger)
Ernst Züllig ( Ehem.Nati-Handballspieler)
Nach sechsmonatigem Training habe ich schon bei meinem 1.Kampf in der zweiten Runde durch K.O.Sieg gewonnen.Das war vor ca.40 Jahren.Die ersten 4 Kämpfe habe ich alle vorzeitig gewonnen.Da war boxen in Schaffhausen noch populär,wir waren die stärkste Staffel in der Schweiz.An der Schweizer Meisterschaft wurde mir nach 2 Siegen die Lizenz entzogen,wegen einem kleinen Zwischenfall an der Fasnacht.Danach habe ich dann leider aufgehört zu boxen. Dieses Foto bedeutet mir besonders viel... Rosen gehören zu meinen Lieblingsblumen; sie üben eine besondere Faszination auf mich aus. Dieses Foto von mir, gemacht im Sommer 1959, belegt, dass dies immer schon der Fall war. Kürzlich am Rheinfall bei Hochwasser .Das Fährboot kämpft mit Wellen und Sprühnebel bei der Fahrt zum Rheinfall Felsen

Ich war sehr traurig, als 1956 meine geliebte Puppe "Heidi" plötzlich verschwunden war und nie mehr aufgefunden wurde!
Foto von 1955 Vor 45 Jahren durfte ich an einer Studienreise der Studentengemeinde Bern nach Sizilien teilnehmen. Eines Abends besuchten wir die griechische Tempelanlage von Agrigento. Die Sonne war rotgolden am Horizont über dem Meer, beim Tempel selber aber regnete es in Strömen. Dies ist auch der Grund, dass ich meinen Schirm aufgespannt habe. Dieser Gegensatz kommt zwar auf dem Bild nicht so deutlich zur Geltung, umso mehr ist diese Stimmung bei mir in bleibender Erinnerung geblieben. Meine erste grössere Reise durch Amerika. Der Grand Canyon hat mich sehr beeindruckt. Ich fühlte mich frei und glücklich. Die Aussicht spektakulär. Eigentlich wie vor einem Poster, aber es ist wirklich echt!
Damals war ich noch die Stirnband Susi (ca. 1988). Heute freut es mich wenn man mich mit Susanna anspricht!
Die legendäre Weihnachtsbeleuchtung beim Schloss Herblingen 1976. Stolz mit meinem ersten eigenen Auto, einem VW Käfer. An der Hochzeit meiner guten Kollegin Gisela Läubli am 23.7.1977, an welcher ich (süsse 23 Jahre alt) Trauzeugin sein durfte, geschah ein Missgeschick. Nach der Carfahrt hob mich der Trauzeuge zum Car hinaus mit dem Ergebnis, dass mein schönes Abendkleid riss. Doch prompt war die Brautmutter zur Stelle und behob den Schaden mit ein paar gekonnten Stichen, so dass ich die Hochzeitsfeier wieder in vollen Zügen geniessen konnte. Willy und Theres Brambrink, Maria die Schwester, Freundin Agnes, Marlies (ich, von links nach rechts) waren bei Theres angestellt im Kim-Shop.
1973 bis 2012 war der Kim-Shop DAS Schaffhauser Spielzeugwaren Geschäft. Das Foto entstand zum Silvester 2011. 


Marlies Balazs
Eschenweg11
8200 Schaffhausen
Tel. 052 620 18 65
im nächsten Dezember ist unser Krippenspiel 50 Jahre alt. Praxisassistentin Franziska als Maria mit Teddy als Jesuskind und Bootstechniker Matthias als Josef. Inzwischen sind Papi Brunos Ohren auch längst nicht mehr so lang. Aufnahme Doris Braun-Steiger Das Foto zeigt meinen eineiigen Zwillingsbruder und mich im Alter von ca. 14 Monaten (August 1945) anlässlich unserer ersten Ferien bei unseren Grosseltern im Appenzellerland. Unsere Liebe zu diesem hügligen Gebiet ist ungebrochen und es vergeht kein Jahr, wo wir im Alpstein nicht Wanderungen und Bergtouren unternehmen. In den Sommerferien ca. 1959 im Tessin mit meiner Mutter. Foto von einem alten Dia kopiert.

Gwundernase... Beatband The Snakes beim Posieren beim neuen Gewerbeschulhaus (heute BBZ). ( Foto entstand ca. im Jahr 1966-67 und ist mit den Natel von den alten Fotos abgelichtet worden). Wir wollten den Swissbeatles "The Sauterelles" nacheifern. Beatband The Snakes im Übungskeller am Platz in Schaffhausen (Foto entstand ca. im Jahr 1966-67 und ist mit den Natel von den alten Fotos abgelichtet worden). Wir wollten den Swissbeatles "The Sauterelles" nacheifern. Hallöchen und Grüeziwohl nach Schaffhausen.
Wir gehen seit 30. Jahren nach Alvaneu Dorf in die Ferien ins hübsche Graubündia. Es ist jedesmal für uns beiden ein Heimkommen. Es ist immer wieder sehr herzlich und freundlich dort oben im Dörfli Alvaneu. Mein Mann Alberto ist ein Schaffhauser und ein fleissiger Zeitungsleser der «Schaffhauser Nachrichten».
Herzliche Sommergrüsse aus dem hübsche Zürcher Unterland
in Embrach. Ein Sommerabend 1977 in der Eglisauer Rhybadi nach dem Feierabendschwumm:
Vor meiner Umkleidekabine ruft mir ein Kollege, als ich gerade nackt war. Also streckte ich nur meinen Kopf hinter dem Vorhang hervor und würde von seiner Kamera erwischt - ein regelrechter Schnappschuss! Am Abend lockte er mich in die Dunkelkammer und zeigte mir, wie man aus Negativen echte Fotos zaubern kann, worauf ich dieses Foto sogar selbst entwickelte ... Trotzdem blieb der Kollege "nur" ein Kollege... 🤪🤪 Frisch gegautscht, April 1963. Ende der Schriftsetzerlehre. Ich entsteige dem Stadtbrunnen zu Glarus. (Claude Bürki, Jahrgang 1943) Ich im Berliner Zoo im Alter von ca. 4 Jahren (etwa 1975) mit einem kleinen Löwen im Arm. Der Besuch mit meinen Eltern war wohl ein Urlaubshighlight, auch wenn ich mich nicht wirklich erinnern kann. Das war meine grosse Liebe Fanny, die meinen Grosseltern gehörte. So konnte ich stundenlang bei ihr bleiben. Voller Herzblut und voller Stolz: Fahnenträgerin der Damenriege 
Herblingen! Eine wunderschöne Zeit. Foto ca. 1985??

Was vielen Kindern nach den Sommerferien wieder blüht, der erste Kindergartentag. Heute bin ich selber Kindergärtnerin und Mutter eines Kindergärtlers und weiss, wie wichtig ein guter Start ins Schulleben ist. Unterwegs 1965-66
Gabes, 14.6.66

... mit Toschi, dem Japaner verbrachte ich die Nacht draussen im Sand. Und endlich heute Morgen konnten wir mit dem Camion der Tunesischen Wüstenpolizei bis hierher fahren. Unsere Wege scheiden sich wieder. Ein guter Kamerad geht fern. Wir beide gehen langsam in die Heimat, die Ferne ruft und die Heimat schlägt im Herzen.         
(aus Tagebuchnotitzen)
29. September 2017. Ganz alleine und voller Vorfreude ging es ab auf den Randen um zu schauen, was die Pilze so machen...Es war wie Weihnachten! Da mein Mann gerne mitgekommen wäre aber leider  arbeiten musste, hab ich ihn mit dem Maxi- Steinpilz von der Arbeit abgeholt und sozusagen als essbaren Strauss übergeben 😉. Die Leute in Schaffhausen haben mich schon seltsam angeguckt, pfeifend mit Steinpilz durch die Altstadt schlendernd wie nach einem sechser im Lotto...sozusagen Frau im Glück! Aufnahme 1959 in Neuhausen, an der Schützenstrasse 8212 Neuhausen
Vor 60 Jahren war ich glücklich und zufrieden mit einer Pfanne zu spielen, die ich von meiner Mutter bekam. In unserer heutigen digitalen Welt genügen Handys und PCs schon beinahe nicht mehr. Dafür kann ich heute immer noch gut Kochen... Das Foto ist aus den Herbstferien 1982 bei uns zu Hause in Buchberg. Auf dem Bild ist unser Sohn und ich bei der "gemütlichem" Arbeit. Der Fotograf war damals Bruno Hänseler. 
Anlässlich eines Grümpelturniers der Alusuisse mit einer 1100 Yamaha durch ein Festzelt gefahren. Das war etwa 1981.
Heute bin ich auf 2 Rädern unterwegs. Sommer 1957, Badespass in der "Gelte". Als der SSV 1943 sein Jugendskilager in Engelberg durchführte, amtete die Frau von General Guisan als Lagermutter. Meine Mutter war Hilfsleiterin und die beiden Frauen freundeten sich sofort an. Als ich im März 1945 auf die Welt kam, steuerte Madame Guisan ein «Schlüttli» zur Baby-Aussteuer bei, das fast wie eine Reliquie noch während Jahrzehnten in Ehre gehalten wurde!
Bald nach meiner Geburt musste mein Vater aus beruflichen Gründen seine Französisch-Kenntnisse vertiefen. Dank der Vermittlung von Madame Guisan konnten wir ein paar Monate in Lausanne wohnen, wo auch die beiliegende Aufnahme entstand. So herausgeputzt war ich danach nie mehr! Am 20. Juni 1992 machte die Tour de Suisse Halt in Schaffhausen. Festplatz war die KSS auf der Breite. Über dem Schwimmbecken liess Unternehmer Ruedi Hablützel seinen grössten Kran für Bungy-Jumps aufstellen. Ich fackelte nicht lange, wagte den Sprung und erhielt ein Diplom samt Foto. Text: "Karl Schlatter hat heute aus unerfindlichen Gründen den Mut gefunden, sich aus 60 Metern Höhe in die Tiefe zu stürzen. Wir gratulieren und wünschen, dass in Zukunft ein bisschen mehr Vernunft den Alltag bestimmt." - Als ich - voll Stolz - das Diplom meiner Frau präsentierte, fand sie meine "Heldentat" gar nicht lustig ...

Jubiläumskonzert im Stadttheater Schaffhausen 
18. + 19. Mai 2007 
Operetten + Musicalbühne Schaffhausen 
OMBS Leitung: Evelyne Leutwyler Südgeorgien/Antarktis 2007, 250000 Königspinguine und ich. 
Ein Kindheitstraum, den ich mir erfüllte, in die Antarktis zu reisen und die Schönheit der Landschaft, die Stille und die Tierwelt zu erleben und zu geniessen.
Bei der Kolonie war es aber laut. Wenn man ruhig beobachtet, dauert es nicht lange, bis die neugierigen Pinguine nah zu einem hinkommen um zu schauen, wer das denn ist. Auch Seeelefanten, Robben, etc. Berührende Momente. Der Mensch ist hier Gast in einem der letzten Paradiese. Bei einem Besuch einer Ruine in Griechenland stellte ich mir vermutlich vor, wie stark die antiken Götter waren und nahm eine entsprechende Pose ein.